Fremdgehen beim Karneval bzw. Fasching

Fremdgehen beim Karneval - Wie damit umgehen?

Fremdgehen beim Karneval / Fasching ist keinesfalls aus der Mode gekommen. Vielmehr handelt es sich hier nach wie vor um ein weitverbreitetes Phänomen, welches die Beziehung auf eine harte Bewährungsprobe stellen kann und nicht selten zu einer vorübergehenden „Funkstille“, im schlimmsten Fall jedoch zu einem endgültigen Aus führt. Warum die berühmt-berüchtigte fünfte Jahreszeit selbst für Menschen eine Versuchung darstellt, die in der Regel treu sind und welche Möglichkeiten es gibt, sich und seine Partnerschaft vor den offensichtlichen Reizen des Faschings zu schützen, sind einige der Aspekte, die in den folgenden Absätzen diskutiert werden sollen. 

Offensichtliche und subtile Fallen, die in der Saison der Narren zum Seitensprung anregen

In einem ersten Überblick lassen sich vor allem ungewohnter Alkoholkonsum, Maskerade sowie das Motto „Einmal ist keinmal“ als begünstigende Faktoren für ein Fremdgehen während der Karnevalszeit anführen. In der Regel ist sicherlich ein Zusammenspiel aus mehreren Elementen dafür verantwortlich, dass man sich von der allgemeinen ausgelassenen Stimmung anstecken lässt und seine guten Vorsätze vergisst. Dass Alkohol jegliche Hemmschwellen sinken lässt, dürfte inzwischen bekannt sein. Ungeachtet der von der individuellen Konstitution des jeweiligen Konsumenten abhängigen Verträglichkeit wird dieser gerne als Entschuldigung für folgenschwere „Aussetzer“ in Form von Fehlverhalten jeder Art verwendet, welches den hier im Zentrum stehenden Seitensprung einschließt. Auch die Tatsache, dass man sich wenigstens einmal im Jahr gerne vom Strom mitreißen lässt und schließlich kein Spielverderber sein möchte, hat gewiss einen erheblichen Einfluss auf die große Bereitwilligkeit, mit welcher selbst seriöse Zeitgenossinnen und Zeitgenossen in dieser feucht-fröhlichen Narrensaison fremdgehen. Wer keinen Alkohol verträgt und sich folglich selbst nach dem Konsum kleinerer Mengen nicht mehr unter Kontrolle hat, wird zweifellos stärker gefährdet sein als versierte Genießer gewisser stimmungssteigender Tropfen. 

Doch natürlich geht es hier nicht nur um das gemeinsame Trinkerlebnis. Schließlich ist die Karnevalszeit / Faschingszeit eine Saison rauschender Feste und extravaganter Kostüme. In dieser Phase ist es uns endlich erlaubt, das langweilige graue Kleid des Alltags abzustreifen und mit einem neuen schillernden Gewand auch in eine andere Rolle zu schlüpfen. Ist die Maskerade vollständig und makellos, so sind wir selbst für Freunde und Bekannte nicht mehr erkennbar und können somit die positiven Aspekte maximaler Anonymität in vollen Zügen genießen. Eine andere Identität erlaubt uns, eine Distanz zu unserem eigentlichen Selbst aufzubauen und damit wichtige Faktoren wie Pflichtgefühl, Verantwortungsbewusstsein und letztendlich auch Treueschwüre wenigstens für eine Nacht hinter uns zu lassen. Einige Promille mehr erleichtern diesen Prozess erheblich. Zudem sind wir mit dieser neu gewonnenen Einstellung von einer offenen und toleranten Beziehung nicht allein. Vielmehr wimmelt es beim Karneval / Fasching nur so von Paaren, die sich gerade erst willkürlich gefunden haben und sich nun gemeinsam der fröhlichen Karnevalssause / Faschingssause hingeben, welche nicht selten im klassischen Fremdgehen endet. Dass sich viele Betroffene damit zu rechtfertigen versuchen, dass beim Karneval / Fasching alle Regeln außer Kraft gesetzt sind und einem einmaligen Ausrutscher keine Bedeutung beizumessen ist, bietet dem jeweiligen Partner bzw. der Partnerin verständlicherweise so gut wie keinen Trost.

Potentielle Ursachen für den Wunsch, fremdzugehen

Um das Problem bei der Wurzel zu packen und die Karnevalszeit / Faschingszeit auch ohne Seitensprung zu überstehen, ist eine eingehendere Beschäftigung mit den häufigsten Ursachen für den Wunsch eines erotischen Abenteuers mit einem anderen Partner bzw. einer anderen Partnerin erforderlich. Ein naheliegender Grund findet sich sicherlich in einem Gefühl der Unzufriedenheit sowie der mangelnden Erfüllung in der Beziehung. Wer rundum glücklich ist, wird kaum das Bedürfnis nach einem Seitensprung verspüren. Langeweile, Eintönigkeit, mangelnde Aufmerksamkeit und Spontanität sind einige der Merkmale, die nicht nur langjährige Partnerschaften beschreiben und die Basis für das Verlangen nach einer Veränderung bilden. Gerade wenn es sich um festgefahrene Strukturen handelt und Liebe und Leidenschaft im Laufe der Zeit drastische Einbußen erlitten haben, wächst die Bereitschaft, diese Art der Beziehung, die eigentlich keine mehr ist, zu riskieren oder aber durch einen Seitensprung den jeweiligen Partner bzw. die Partnerin mit der Inszenierung eines Eifersuchtsdramas aus der Reserve zu locken und auf diese Weise vielleicht wieder etwas von dem alten, längst verloren geglaubten Feuer zu entfachen.

Abgesehen von der Partnerschaft können die Ursachen für das Fremdgehen jedoch auch in einer persönlichen Unausgeglichenheit liegen. Das Empfinden, etwas zu versäumen oder sich zu früh gebunden zu haben, kann Auslöser für einen Seitensprung sein. Hier ist also eine ehrliche Auseinandersetzung mit den eigenen Wünschen und Erwartungen an eine Partnerschaft und an das Leben im Allgemeinen erforderlich, um die Beweggründe für den Fehltritt zu begreifen und entsprechende Änderungen in der Beziehung herbeizuführen. Dies umfasst auch eine genaue Analyse der eigenen Werte. Nicht selten geraten Vorstellungen, die wir von anderen oder von der Gesellschaft übernommen haben, in Konflikt mit unserem persönlichen Konzept von einer Partnerschaft. Wer sich beispielsweise eine offene Beziehung wünscht, in welcher das sporadische Fremdgehen toleriert wird, hat keine andere Wahl, als diese Thematik anzusprechen und mit dem Partner bzw. der Partnerin an einer für beide Parteien angemessenen Lösung zu arbeiten.

Aus Fehlern lernen und einen Seitensprung beim Karneval / Fasching in Zukunft vermeiden

Dass das Fremdgehen Karneval / Fasching keinesfalls ein unvermeidbares Phänomen während der Zeit der Narren darstellt und dass sich diese auch ohne Fehltritt genießen lässt, muss wohl nicht extra erwähnt werden. Wer sich seine tiefsten Wünsche und Bedürfnisse bewusst gemacht und die eigene Beziehung einer kritischen Bestandsaufnahme unterzogen hat, wird den offensichtlichen Versuchungen der Karnevalszeit /Faschingszeit gelassen entgegenblicken können. Gerade wenn man vielleicht bereits einen Seitensprung hinter sich hat und weiß, welche destruktiven Folgen dieser Ausrutscher für die Partnerschaft haben kann, wird in Zukunft gewiss vorsichtiger sein, anstatt sich von der flirtfreudigen Menge anstecken zu lassen. Ein wesentlicher Schritt, sich gebührend auf diese Phase der Fehltritte vorzubereiten, besteht zudem darin, sowohl gemeinsam als Paar als auch separat als Individuum die jeweiligen Prioritäten zu klären. Wem die große Bedeutung, den die Beziehung sowie der Partner bzw. die Partnerin im eigenen Leben spielt, deutlich geworden ist, der wird diese kaum durch ein kurzes erotisches Abenteuer aufs Spiel setzen wollen. 

Abgesehen von diesem Bewusstwerdungsprozess bieten sich zusätzliche praktische Maßnahmen, welche die Chance auf einen Seitensprung verhindern oder aber das Risiko gravierend reduzieren. So kann es sich empfehlen, die Karnevalszeit / Faschingszeit gemeinsam als Paar zu feiern. Auch die kontrollierte Aufnahme von Alkohol kann wahre Wunder wirken. Wer hier doch einmal über die Stränge schlagen möchte, sollte dies vorzugsweise im Kreise von vertrauten Freunden und Bekannten tun. Falls es dennoch zu einem Fehltritt gekommen ist, empfehle ich Ihnen meinen Artikel zum Thema „Fremdgehen verzeihen“ sowie „Ehe retten“.

Ihre
Ilona von Serényi, Bergisch Gladbach/Bensberg (Raum Köln)

Zurück zur Themenübersicht

Ilona von Serényi - Paartherapie & Eheberatung Köln
Gartenstraße 7, 51429 Bergisch-Gladbach (Bensberg)
Telefon: 02204/42 50 007